1. Prozesse der Selbstorganisation für die Arbeitswelt von morgen
1. Prozesse der Selbstorganisation für die Arbeitswelt von morgen

Die Arbeitswelt war schon immer ein Schauplatz von Kooperation und Konflikten und ihre Ausgestaltung und Inszenierung spiegelten die Gesellschaft. Fortwährend lässt sich ein Wechsel zwischen Fortschrittsvisionen und Dauerkrisen, zwischen Wohlstand und Prekarisierung, zwischen Handwerker*innen und Hightech-Arbeiter*innen erkennen.


•    Wie sehen die aktuellen Herausforderungen aus?

•  Welchen Stellenwert haben Wahl- und Entscheidungsfreiheit und wie passen die Ansätze der Gruppendynamik und Prozessorientierung in eine Arbeitswelt, die nach wie vor und mehr denn je von Ursache und Wirkung getrieben ist?

•    Welche Werte, welche Haltungen werden in die Arbeitswelt von morgen getragen?


Vortrag 1: Prof. Dr. Olaf Geramanis, Hochschule für Soziale Arbeit FHNW. „Selbstorganisation wurde uns nicht in die Wiege gelegt:

Warum Beziehungsgestaltung ein komplexes Unterfangen ist“.

Wir denken gern in Polaritäten und aktuell stellen wir ihnen die Hierarchie der Selbstorganisation als scheinbar unvereinbar gegenüber. Weil die Arbeit so viel komplexer und die Umwelt deutlich unsicherer geworden sind, stehen nicht mehr Funktionalität und langfristige Planbarkeit im Vordergrund, sondern Engagement, Kreativität und Freiwilligkeit.


Es stimmt, dass die Neudefinition von Arbeit ohne das Thema Selbstorganisation nicht mehr denkbar ist. Das gemeinsame Arbeiten aller Beteiligten auf Augenhöhe und die Vorstellung, dass alle Menschen gern kooperieren, miteinander kommunizieren und sich gegenseitig vertrauen, gehört jedoch in das Reich der Wunschvorstellungen und hat mit der Realität wenig gemein.

Anhand eines Modells wird vorgestellt, dass wir bereits weit mehr Kooperationsformen als lediglich Hierarchie verinnerlicht haben, dass jede dieser Kooperationsformen „die Fehler ihrer Tugenden“ hat und dass Selbstorganisation eine andere Dimension und nochmals deutlich komplexer ist.


Online auf der Konferenzplattform ZOOM nach vorheriger Anmeldung.

article-img
26.05.21
Online
Gesellschaft
Organisatoren: Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in Kooperation mit der Nördlichen Arktischen Föderalen Lomonossow-Universität und dem Deutsch-Russischen Forum e. V.
Organisatoren