Duette mit Abstraktion
Duette mit Abstraktion

Die „Duette mit Abstraktion“ werden speziell für das THEATRUM Festival und basierend auf ausgewählten Werken der bildenden Kunst aus der Sammlung des Moskauer Museum für Moderne Kunst (MMOMA) entwickelt. In vier Tagen finden im MMOMA vier Tänze im Dialog mit vier Kunstwerken statt. Der Choreograf, Tän-zer und bildende Künstler Julian Weber arbeitet dafür mit Musi-kerin Iku (Johanna Odersky) zusammen. Die Arbeit folgt keiner klassischen Dramaturgie mit narrativem Anfang und Ende, son-dern wird eher als eine fortlaufende Reise verstanden, in die Be-sucher*innen jederzeit eintreten, verweilen und wieder aussteigen können.

 

Der Fokus der Performancereihe liegt auf einer physischen, so-matischen und sinnlichen Auseinandersetzung mit dem Konzept der Abstraktion im Kontext der bildenden Kunst. Die ausgewähl-ten Kunstwerke umfassen fast 80 Jahre verschiedener Abstrakti-onsansätze und behandeln Abstraktion auf unterschiedliche Wei-se und von ihrem jeweiligen historischen Standpunkt aus. Die Performance schafft eine Situation, in der die Formalität der Abs-traktion mit einem organischen Körper kollidiert: ein lebendiger Körper, der versucht zu kommunizieren, die Aufmerksamkeit des Kunstwerks zu erlangen, zu flirten, intim zu werden oder sogar mit dem Kunstwerk zu verschmelzen. Dabei ist dieser Körper auf-grund der musealen Beschränkungen nicht dazu in der Lage, das Kunstwerk zu berühren. Die Unmöglichkeit dieser Verschmelzung erzeugt Reibungswärme, die zum Motor des Tanzes wird. Aus der niemals befriedigten Sehnsucht nach der Vereinigung mit dem Kunstwerk wächst eine unerschöpfliche Energie.  Folglich bietet „Duette der Abstraktion“ die Möglichkeit, mit einem Kunstwerk in einen Dialog zu treten, das als gleichwertiges Gegenüber und Tanzpartner verstanden wird und mit dem man kommunizieren kann, während es gewöhnlich als totes Objekt verstanden wird.

(Julian Weber)

 

Folgende Werke aus der Sammlung des MMOMA sind Teil der Performance:

Serge Charchoune

„Runner“, 1943

 

Vladimir Nemukhin

„Dedication to Paul Cézanne“, 1989

 

Aidan Salakhova

„Book“ from  series „Without words“, 2014-2015

 

The “Blue noses„ group (Vyacheslav Misin, Alexander Shaburov

From the  series „Kitchen suprematism“, 2005

 

Vladimir Nemukhin

 (1925-2016)

 

Julian Weber (geb. 1986) ist Choreograf, Tänzer und bildender Künstler. Während seines Studiums der Bildenden Kunst an der HBK Braunschweig und der Akademie der Bildenden Künste Wien beschäftigte sich Julian Weber überwiegend mit Skulptur und Installation. 2013 absolvierte er den Bachelor in Tanz und Choreografie am HZT Berlin. Seitdem arbeitet er intensiv mit dem Zusammenspiel von Körper, Objekt und Bewegung. In den letz-ten Jahren hat er an zahlreichen Gruppenausstellungen teilge-nommen, Performances und Einzelausstellungen realisiert und internationale Stipendien erhalten. Er arbeitet mit Künstler*innen wie Meg Stuart, Boris Charmatz und Tino Sehgal und entwickelt eigene Arbeiten an der Schnittstelle von Choreografie und bil-dender Kunst.

 

Johanna Odersky (geb. 1993) arbeitet als bildende Künstlerin und Musikerin und lebt in Frankfurt am Main. Sie ist Absolventin der Städelschule (Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main). Ein Großteil ihrer Arbeit dreht sich um die Erforschung von menschlichen Erfahrungen sowie die Grenzen zwischen Kör-per, Geist und der Außenwelt. Ihre Arbeiten wurden auf Festivals, in Galerien und anderen Kunsträumen in Europa, Japan, Mexiko und den USA gezeigt.

 

Das Projekt THEATRUM, das vom Institut des Theaters und der Wohlfahrtsstiftung von Wladimir Potanin initiiert wurde, ist der Zusammenarbeit von Museen und Theatern gewidmet.

THEATRUM fand im Frühjahr 2019 zum ersten Mal statt und war schon im Zentrum des bereits begonnenen Prozesses der Zu-sammenarbeit zwischen Museum und Theater. Von Anfang an bestand THEATRUM aus drei Teilen: einem Labor zur Erfor-schung von Möglichkeiten zur Erstellung von Museumstheater-projekten, einem Festival mit regionalen und großstädtischen Projekte an der Schnittstelle von Museums- und Theaterpraktiken sowie einem Geschäftsprogramm.

article-img
05.06.21 - 09.06.21
Moskau
Kultur
Organisator: Moskauer Museum für Moderne Kunst (MMOMA), THEATRUMWohlfahrtsstiftung von Wladimir Potanin

Ort und Adresse der Veranstaltung: Moskauer Museum für Moderne Kunst, Petrowka Str. 25, Metro: Twerskaja, Puschkinskaja, Tschechowskaja, Moskau

Von 15 bis 21 Uhr, mit Pausen (Zeitrahmen: 15:00-16:15, 16:15-17:30, 18:30-19:45, 19:45-21:00)
Organisatoren