2. Prozesse der Selbstorganisation für die Arbeitswelt von morgen
2. Prozesse der Selbstorganisation für die Arbeitswelt von morgen

Die Arbeitswelt war schon immer ein Schauplatz von Kooperation und Konflikten und ihre Ausgestaltung und Inszenierung spiegelten die Gesellschaft. Fortwährend lässt sich ein Wechsel zwischen Fortschrittsvisionen und Dauerkrisen, zwischen Wohlstand und Prekarisierung, zwischen Handwerker*innen und Hightech-Arbeiter*innen erkennen.


•    Wie sehen die aktuellen Herausforderungen aus?

•  Welchen Stellenwert haben Wahl- und Entscheidungsfreiheit und wie passen die Ansätze der Gruppendynamik und Prozessorientierung in eine Arbeitswelt, die nach wie vor und mehr denn je von Ursache und Wirkung getrieben ist?

•    Welche Werte, welche Haltungen werden in die Arbeitswelt von morgen getragen?


Vortrag 2: Margarita Postnikowa, Prof. Dr. habil. psych., Lehrstuhl für Pädagogik der Nördlichen Arktischen Föderalen Universität Archangelsk – „Interaktion von Subjekten im Kontext der Generationenbeziehungen“.


Der Vortrag behandelt den Ansatz der Autorin zum Problemfeld der Beziehungen zwischen den Generationen sowie deren Spezifik in den Wechselbeziehungen von Subjekten auf den verschiedenen Ebenen des sozialen Milieus: Mikrosystem (Familie, Klasse, Gruppe, Organisation), Mesosystem (Wechselwirkungen von Mikrosystemen: Familie und Schule, Gruppe und Organisation), Exosystem (Gesellschaft – Staat/Land, Stadt/Dorf) und Makrosystem (Kultur, Werte, ethnokulturelle Besonderheiten).


Online auf der Konferenzplattform ZOOM nach vorheriger Anmeldung.

article-img
31.05.21
Online
Gesellschaft
Organisatoren: Hochschule für Soziale Arbeit FHNW in Kooperation mit der Nördlichen Arktischen Föderalen Lomonossow-Universität und dem Deutsch-Russischen Forum e. V.
Organisatoren