Workshop des Künstlers Andrej Tschugunow: Flüchtigkeit des Alltags festhalten
Workshop des Künstlers Andrej Tschugunow: Flüchtigkeit des Alltags festhalten

Vom 15. Mai bis zum 6. Juni findet im Alten Hof des GUM eine Ausstellung statt, die uns auffordert, unsere Umgebung neu zu definieren. Im historischen Zentrum Wladiwostoks beginnt die Dekolonisierung solcher Begriffe wie Erfolg und kollektives Gedächtnis. Zu den Teilnehmer*innen der Ausstellung gehört der Künstler Andrej Tschugunow, der an der Schnittstelle von digitalen und analogen Medien arbeitet. Diese Formate vereinen Tonkunst, generative Grafik, Technologie-Skulptur, Performance und Ready-made. In seinen Projekten setzt sich Tschugunow mit den Begriffen Mortalität, Temporalität, Autonomie und Auslöschung des Gedächtnisses auseinander.

 

Der Workshop von Andrej Tschugunow findet im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung im Zentrum für moderne Kunst Zarja statt. Im Workshop erhalten die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Paarpraktiken zum Festhalten gemeinsam verbrachter Zeit zu teilen, um dem flüchtigen Zeitfluss entgegenzuwirken. Die maximale Teilnehmer*innenzahl des Workshops beträgt zehn Personen.

 

Andrej Tschugunow ist ein interdisziplinärer Künstler, dessen Schwerpunkte in den Bereichen Installation, Technologie-Skulptur, Grafik, audio-visuelle Performance und Video-Art liegen. Er wurde geboren und lebt aktuell auch in Jekaterinburg. Er war 2018 Teilnehmer des Labors für junge Künstler in der Ural-Filiale des Staatlichen Zentrums für moderne Kunst, Sieger des 22. Japan-Festivals der Media-Künste in der Kategorie „Neue Gesichter“ im Bereich Kunst, war nominiert für den Sergej-Kurechin-Preis als Mitglied der Art-Gruppe 4SH im Bereich Kunst im öffentlichen Raum im Jahre 2018, Sieger des Wettbewerbs Art of Neuroscience und nominiert für den Niio x AI Art Prizes als Mitglied der Art-Gruppe pt9 in den Jahren 2019 und 2020. Er ist ein Teilnehmer der internationalen Art-Residenz ZAHVAT in Wladiwostok.

 

Ausstellungen und Projekte (Auswahl): „Episode: Local Kuppelprojektion Total Tolstoy“ (Planetarium Nummer 1, Sankt Peterburg, 2019), See-Installation „pure life“ (Zentrum für moderne Kunst Zarja, Wladiwostok, 2019), 17. Internationales Festival für Kunst und Technologie „404“ (Ural-Filiale des Staatlichen Zentrums für moderne Kunst, Jekaterinburg, 2020).
article-img
29.05.21
Wladiwostok
Kultur
Organisator: Goethe-Institut Nowosibirsk

Ort und Adresse der Veranstaltung: Zentrum für moderne Kunst Zarja, Prospekt 100-jähriges-Wladiwostok 155, Geb.2, Wladiwostok

12:30 – 13:30 Uhr (Ortszeit)

Mit der Unterstützung von Sponsor: 
OOO „KNAUF GIPS“
Organisatoren