Moskauer Gespräch: Was geschah vor 80 Jahren? Erinnern und Erinnerung als Zukunftsgestaltung in Europa
Moskauer Gespräch: Was geschah vor 80 Jahren? Erinnern und Erinnerung als Zukunftsgestaltung in Europa

Wenn Menschen die Fehler ihrer Vorfahren vergessen, laufen sie Gefahr, dieselben zu wiederholen. Schrecken, Schmerz und Leid des Zweiten Weltkrieges von Generation zu Generation in der Erinnerung wachzuhalten, ist daher eine zwar bittere, aber unersetzliche Medizin zur Friedenssicherung.

Der Einfall der deutschen Wehrmacht in die Sowjetunion, die Leningrader Blockade und die Vertreibung der Russlanddeutschen halten dabei in vielen grauenvollen Facetten sehr grundlegende Lektionen für Bürger*innen weltweit bereit.

Doch in Zeiten wachsender internationaler Interessenkonflikte, nationalistischer Strömungen und populistischer Meinungsbildung drohen wichtige Erinnerungen zu verblassen. Das Erinnern wird mancherorts selektiv auf ein Mittel zur nationalen Abgrenzung und Identitätsstiftung verkürzt.

Dabei kann gerade das gemeinsame Erinnern Nähe stiften und Vertrauen sein. So stellt sich für Deutsche und Russ*innen die Frage: Was wollen wir und was sollten wir nach 80 Jahren erinnern? Mit welchem Ziel können wir gemeinsam erinnern? Welche Erinnerungskultur kann in Europa den Willen und das Handeln für eine friedvolle Zukunft weiter festigen?


Freuen Sie sich auf deutsch-russische Antworten von Expert*innen im Moskauer Gespräch moderiert von Gemma Pörzgen, freie Journalistin aus Berlin, mit:

• Swetlana Alexijewitsch, Schriftstellerin und Trägerin des Nobelpreises für Literatur 2015 – angefragt

• Matthias Platzeck, Ministerpräsident a. D. und Vorstandsvorsitzender des Deutsch-Russischen Forums

• Prof. Dr. Oleg Budnitskii, Direktor des Internationalen Zentrums zur Geschichte und Soziologie des Zweiten Weltkrieges und seiner Konsequenzen, National Research University Higher School of Economics Moskau – angefragt

• Prof. Dr. Jörg Echternkamp, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg, wissenschaftlicher Direktor des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.


Diskutieren Sie mit und melden Sie sich an unter: https://www.deutsch-russisches-forum.de/moskauer-gespraech-online-am-12-mai-2021/4855929

article-img
12.05.21
Online
Gesellschaft

Organisatoren: Deutsch-Russisches Forum e. V.

MDZ

Organisatoren
popup-logo
FESTIVAL DER DEUTSCHEN KULTUR UND DER DEUTSCHEN SPRACHE IN WLADIWOSTOK
15 Mai - 6 Juni
Mehr Info
ONLINE