Fünf Versuchungen Johann Fausts
Fünf Versuchungen Johann Fausts

Die im unsterblichen „Faust“ von Goethe berührten Themen schwingen in heutiger Bewegung des wissenschaftlichen, künstlerischen, philosophischen und auch religiösen Denkens brisant nach: die Sehnsucht nach Unsterblichkeit und Biohacking, das Streben nach Allwissenheit und Allmacht, künstliche Intelligenz, die Jagd nach ewiger Jugend, die gegenwärtigen Massenmedien, die Rolle von Gretchen/Margarete beim Fall und bei der Rettung von Faust und Feminismus, der Teufel Mephisto und die trendige Psychologie, das missverstandene „Wohl der Menschheit“ und Social Engineering – diese und viele weitere Fragen bilden die Grundlage für Diskussionen im Rahmen eines umfangreichen Aufklärungsprogramms rund um die Ausstellung.

 

Die Ausstellung ist nach dem Prinzip Pro und Kontra aufgebaut, sie entfaltet sich wie eine nahtlose Diskussion, von der jede*r Besucher*in unweigerlich erfasst wird. Klassische Musik- und Theatermotive „diskutieren“ miteinander über die Seele Fausts: „Faust“ von Gounod mit „Mefistofele“ von Boito, „La damnation de Faust“ von Berlioz mit der „Faust-Sinfonie“ von Liszt. Die Oper des 19. Jahrhunderts steht im Dialog mit der „Geschichte des Doktor Johann Faust“ von Alfred Schnittke, dem Genie des 20. Jahrhunderts.

 

Alte Meister*innen und klassische Kunst treten in Dialog mit der Gegenwartskunst. Exponate aus den Sammlungen der Staatlichen Eremitage, dem Sankt Petersburger Museum für Theater- und Musikkunst, dem Russischen Museums, dem Museum für Religionsgeschichte, dem Museumsreservat „Pawlowsk“, dem Museum der Kunstakademie, dem Moskauer Staatlichen Musikinstitut namens Alfred Schnittke und dem Kunstmuseum Belgorod befinden sich neben den Objekten aus der Installation „Faust“ von Andrej Bartenew, der audiovisuellen Performance von Wladimir Rannew, kinematischen Objekten des Ingenieur*innen-Theaters AXE und Werken junger Künstler*innen, betreut von der Galerie Marina Gisitsch.

 

Während der Ausstellung werden ein Ausbildungsprogramm realisiert, Konzerte mit moderner, klassischer und alter Musik gespielt sowie Aufführungen des neuen Stücks „ProtoFaust“ des Ingenieur*innen-Theaters AXE gezeigt. Es handelt sich um eine Theaterinstallation mit Exponaten, die an alchemistische Zeiten von Faust erinnern. Das Programm steht unter dem Link zur Verfügung.

article-img
10.11.21 - 27.03.22
Sankt Petersburg
Kultur

Organisator: Staatliches Museum für Theater- und Musikkunst Sankt Petersburg


Ort und Adresse der Veranstaltung:

Scheremetjew-Palast – Museum für Musik, Nordflügel, Fontanka-Flussufer 34

Organisatoren