Romantik. Beginn der Moderne
Romantik. Beginn der Moderne

Die internationale wissenschaftliche Konferenz „Romantik in Russland und Deutschland: gestern und heute“ findet anlässlich der Ausstellung „Träume von Freiheit. Romantik in Russland und Deutschland“ statt. Diese zeigt Malerei der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Deutschland und Russland etwa von Caspar David Friedrich, Alexej Gawrilowitsch Wenezianow, Carl Gustav Carus und Alexander Andrejewitsch Iwanow, ergänzt durch zeitgenössische Kunst.

 

Am ersten Tag der Konferenz sprechen Zelfira Tregulova, Generaldirektorin der Tretjakow-Galerie und Hilke Wagner, Direktorin des Albertinums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, mit den zeitgenössischen Künstlern Wolfgang Tillmans, Susan Philipsz und Andrej Kuzkin, die mit Werken in der Ausstellung vertreten sind, sowie den Kurator*innen der Ausstellung.

 

Die Live-Übertragung in deutscher Sprache findet auf dem YouTube-Kanal des Goethe-Instituts statt:


Der zweite Tag der Konferenz ist dem wissenschaftlichen Austausch von zwölf Expert*innen aus Deutschland und Russland gewidmet. Sie stellen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Rezeption dieser Epoche in den beiden Ländern dar. Eine akademische Vortragsreihe zu vier Themenblöcken und Diskussionen von ausgewiesenen deutschen und russischen Fachleuten sind geplant.

 

Den aktuellen Bedingungen von COVID-19 ist es geschuldet, dass einige Teilnehmer*innen ihre Beiträge virtuell präsentieren.

 

Die Vorträge werden aufgezeichnet und sind später online zugänglich.

 

Die Vortragsliste der Konferenz:

 

Dr. Holger Birkholz, Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden: Caspar David Friedrich auf dem Weg ins Kino. Die Transparentbilder

 

Prof. Dr. Werner Busch, Berlin: Caspar David Friedrich und Alexander Andrejewitsch Iwanow. Religiöse und religionsgeschichtliche Kunst

 

Mikhail Dedinkin, Staatliche Eremitage, Sankt Petersburg: Nachklang von Romantik: Künstler, Kaiserin, Dichter

 

Sergej Fofanow, Staatliche Tretjakow-Galerie, Moskau: Geträumte Wirklichkeit. Das Schlafmotiv in der russischen und deutschen Romantik.

 

Prof. Dr. Johannes Grave, Friedrich-Schiller-Universität Jena: Ein Traum von Freiheit? Caspar David Friedrichs „Huttens Grab“

 

Prof. Dr. Kilian Heck, Universität Greifswald: Der Theateraspekt bei Blechen als ein Träumen an den anderen Ort

 

Dr. Petra Kuhlmann-Hodick, Kupferstich-Kabinett, Staatliche Kunstsammlungen Dresden: Friedrich – Romantik – Moderne. Zur Jahrhundert-Ausstellung 1906 in Berlin

 

Prof. Dr. Ljudmila Markina, Moskau, Staatliche Tretjakow-Galerie: Russische und sächsische Romantiker: Wahlverwandtschaften, Parallelen und Schicksale. (O. Kiprensky und Karl Vogel von Vogelstein, S. Schedrin und K. Götzlof, A. Wenezianow und K. Klengel). 

 

Dr. Natalia Nikonowa, Tomsk, Universität Tomsk: Freiheitsbilder im juristischen Diskurs bei W. A. Schukowski, basierend auf Selbstzeugnissen und einer nicht veröffentlichten Zusammenfassung von «Die rechtliche Freiheit» (1831) durch K. E. Yarkes

 

Marina Schulz, Staatliche Eremitage Sankt Petersburg: Zur Provenienz der neun Gemälde von Caspar David Friedrich in der Eremitage

 

Klara Wagner, Georg-August-Universität Göttingen: Im Zeichen des Austauschs: Werke Caspar David Friedrichs aus Sammlungen der UdSSR auf den Jubiläumsausstellungen in Hamburg und Dresden 1974/1975

 

Angelika Waskinewitsch, Baltische Föderale Immanuel-Kant-Universität Kaliningrad: Illustrationen zu den Erzählungen von Clemens Brentano: von Schinkel und Steinle bis Beckmann.


Online auf der Konferenzplattform ZOOM: https://us02web.zoom.us/j/89827776080

article-img
15.06.21 - 16.06.21
Moskau
Kultur

Organisatoren: Staatliche Tretjakow-GalerieStaatliche Kunstsammlungen DresdenGoethe-Institut Moskau

 

Ort und Adresse der Veranstaltung:
Staatliche Tretjakow‑Galerie, Krimski Wal 10, 119017 Moskau, Russland


15.06.2021, 16:30 – 18:30 Uhr (Moskauer Zeit)

16.06.2021, 10:00 – 18:30 Uhr (Moskauer Zeit)

Organisatoren